Weltkriegsbombe in Oranienburg

 

In Oranienburg wurde eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe mit chemischem Langzeitzünder aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Sie war im November bei einer systematischen Suche in vier Meter Tiefe an einem öffentlichen Weg entdeckt worden. Der stark verkrustete Blindgänger musste seit Anfang Dezember mühsam freigelegt werden. Sechs Sprengstoffexperten hatten am Mittag planmäßig begonnen, die Bombe zu reinigen und anschließend den Zünder mit einem Wasserschneidgerät herauszulösen. In Oranienburg wurden seit der Wende schon mehr als 200 Blindgänger entdeckt und unschädlich gemacht. Etwa dieselbe Zahl wurde bereits in DDR-Zeiten entschärft. Mindestens weitere 250 sollen noch im Boden liegen.