Weltkriegsbombe in Neuruppin

 

In der Nähe des Bahnhofs West ist ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Experten vermuten eine Weltkriegsbombe. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssten etwa 10 000 Menschen ihre Wohnungen und Arbeitsplätze räumen.

Es wurden 1600 Löcher bis zu fünf Meter tief in den Boden gebohrt; in jedes wurde eine Sonde herabgelassen, welche die Veränderung im Magnetfeld misst. Daraus konnte erkannt werden, dass es sich um einen größeren Metallkörper handelt.

Der Zünder wurde mit Hochdrucktechnik abgeschnitten und im Anschluss kontrolliert gesprengt.