Streubomben im Bombodrom

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes Bombodrom ist das Abbrennen der Heide gestoppt worden. Weil in der Vergangenheit immer wieder Streubomben gefunden wurde, sollen 2000 Hektar Land zunächst nach der gefährlichen Munition abgesucht werden. Das Problem bei der Streumunition sei die schwierige Neutralisierung. Unklar ist bislang, ob der ehemalige Truppenübungsplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide wie geplant bis zum Jahr 2020 beräumt werden kann. Den Zeitrahmen hatte sich die Bundesanstalt selbst gesetzt.

Auftraggeber:

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima)