Kampfmittelvolumenräumung unter Einsatz von Siebanlagen mit Magnet- und Wirbelstromabscheidern

 

Bei einer sehr hohen Störwert-Dichte, insbesondere bei kleinteiliger Munition und Kampfmittelresten, wird als Ergänzung zur klassischen Räumung eine Volumenräumung durchgeführt. Das zu bearbeitende Material wird nach Entnahme großer Störkörper in einer Siebanlagen verarbeitet. Die Kopplung mit Magnetabscheidern entfernt alle ferromagnetischen Störkörper. Der anschließende Einsatz von Wirbelstromabscheidern stellt sicher, dass auch nicht eisenhaltige Metalle und Kampfmittel aus dem Siebgut entnommen werden. Die Bergung aller Eisen- und Nichteisen-Störkörper erfolgt unter Aufsicht der fachkundigen Röhll-Feuerwerker. Geborgene Munition wird an die zuständigen Kampfmittelräumdienste der Länder übergeben.