Flächensondierung und Bergung von Kampfmitteln

 

Flächenräumungen werden durchgeführt, um Geländeabschnitte von Munition, Munitionsschrott, anderen Kampfmitteln und Anomalien zu säubern. Röhll setzt dabei entsprechend der Aufgabenstellung aktive und passive Sondiersyteme ein. Mit aktiven Sondierungssystemen – die Impulse in die Erde leiten und den Rücklauf messen – werden Kampfmittel in der Nähe von Häusern, Zaunanlagen, Leitungen und anderen größeren Störquellen ausfindig gemacht. Passive Sondierungssysteme messen großflächiger und können Fremdkörper je nach Baugrundverhältnissen und Größe des Objektes bis maximal 3 m Tiefe orten. Nach der Lokalisierung beräumen Röhll-Bergungsteams das Gelände mit spezieller Technik. Die Kampfmittelsondierungen erfolgen auf gegenwärtig und ehemals genutzten militärischen Flächen (z. B. Schieß- und Truppenübungsplätze) sowie auf Flächen mit Kampfmittelverdacht. Die Munitionsbergung erfolgt sowohl in außer- sowie innerstädtischen Lagen. Einen Hauptschwerpunkt der Oberflächensondierung bilden Kampfmittelverdachtsflächen, auf denen aktive militärische Kampfhandlungen stattfanden.