Elektromagnetische Flächensondierung mit den Systemen EMD und UPEX

 

Mit den Systemen EMD und UPEX, die das TDEM- Verfahren benutzen, ist es möglich, bei oberflächigen anthropogenen Belastungen (Auffüllungen, Versiegelungen und etc.) die leitfähigen Einzelkörper je nach Größe und Bodenbeschaffenheit bis zu einer Tiefe von maximal 3,0 m zu detektieren. Nachdem die er-fassten Messdaten mithilfe der GPS-Vermessungsdaten georeferenziert werden, folgt mit einer speziellen Software ihre Auswertung. Die Auswertungsergebnisse sind als farbcodierte Karte zu sehen und die detektierten Objekte sind in einer Objektliste zu betrachten.